Mehr Verteiltes Rechnen

Chris hat uns vergangenen Donnerstag gezeigt, wie man mit Hazelcast seine Daten über mehrer Rechnerknoten verteilt und
darauf auch noch arbeitet. Folien helfen bei einem Livecoding Event leider nicht, daher gibt es hier diesmal keinen Link.

Und es geht gleich weiter mit verteilten Anwendungen. Diesmal ist weniger die Frage: “Wie verteile ich Arbeit auf
verschiedene Rechner?”, sondern eher “Wie bekomme ich meine Anwendung stabil, wenn sie mit ganz vielen anderen Rechnern
reden muss?” Die Antwort die Alexander Schwartz uns gibt lautet Hystrix, und ihr könnt euch mal wieder auf
Xing, oder auf
Eventbrite anmelden.

In der Zwischenzeit gebe ich euch noch ca. eine Woche um über unser neues Logo abzustimmen.

So das muss für heute reichen, schließlich muss ich jetzt zur JavaLand. Ich hoffe ich treffe ein paar von euch.

Abstimmung über Logoentwürfe

Hier könnt ihr über die Entwürfe für unser neues Logo abstimmen!

Loot

Letzte Woche, hat uns Halil erzählt wie man 21 Server (Apache, App-Server und Datenbank) auf einem Blech deployt und dabei niemanden in den Wahnsinn treibt. Wer es noch mal nachlesen möchte, findet die Folien hier als PDF.

Natürlich steht auch schon wieder das nächste Event in den Startlöchern: Hazelcast ist das Thema am 19.3. Anmeldungen über Xing, oder Eventbrite

Und für die ein oder zwei, die dies hier lesen, denen das Thema an sich noch nicht reicht um sich beim Gastgeber CKC einzufinden: Wenn wenigstens 30 Leute kommen (und davon gehe ich aus), dann darf ich eine IntelliJ IDEA Lizens verlosen!

Und schliesslich werden wir zwei Vorschläge für ein neues Logo gezeigt bekommen und darüber abstimmen und bei Bedarf diskutieren, welches es werden soll, und ob es noch verändert werden soll.

Viel Gutes zum Valentinstag

Nächste Woche ist es wieder so weit. Diesmal gibt es einen Vortrag über Docker. Alle die ein Ticket ergattert haben, kommt bitte auch, denn es es gab eine Menge Leute, die keins mehr bekommen haben und denen und dem Vortragenden Halil-Cem Gürsey gegenüber wäre es ziemlich unfair gegenüber, wenn dann der Saal nicht auch ordentlich voll wäre.

Einige von denen, die leider kein Ticket mehr bekommen haben, haben angefragt, ob das Event nicht verlegt werden könnte. Das möchte ich nicht tun, weder bei diesem noch bei sonstigen Events. Ich fände es nicht in Ordnung unseren Gastgebern gegenüber zu sagen: “He, wir machen gerne ein Event bei euch, aber nur wenn es nicht so doll läuft, dann machen wir es lieber wo anders.” Aber ich habe bei Halil angefragt, ob er den Vortrag nicht noch einmal wiederholen kann, dann hätten auch diejenigen eine Chance auf den Vortrag, die es diesmal nicht geschaft haben.

Wo wir beim organisatorischen sind. Wir, d.h. die JUG Ostfalen sind Mitglieder im iJUG. Formal sind wir dort vertreten, durch diejenigen, die persönlich in der iJUG Mitglied sind. Bei diversen Gelegenheiten gibt es dort Abstimmungen, bei denen jede JUG unabhängig von den Mitgliedern genau eine Stimme hat. Es geht dabei bisher meist um die Aufnahme neuer JUGs in die iJUG und ähnlich spannende Themen. Damit stellt sich natürlich die Frage: Wie bestimmen wir, wie unsere JUG abstimmt? Ich habe das in den letzten Wochen so gehandelt, dass ich einfach Kraft meiner Brotsuppe für die JUG abgestimmt habe. Da sich bisher niemand beschwert hat, würde ich das gerne so beibehalten. Dabei lasse ich mir bewusst immer etwa einen Tag Zeit, damit andere eine Chance haben sich zu Wort zu melden.

Apropos Zeit lassen. Erst war Arno krank und dann kam ich einfach nicht dazu, aber jetzt könnt ihr sie endlich haben: Die Folien zu seinem Vortrag über Concurrency.

Da wir kurz vorm nächsten Vortrag sind, ist es an der Zeit Werbung für den übernächsten zu machen. Hazelcast – Interaktive Einführung in In-Memory Computing. Diesmal geht es um Hazelcast, eine Bibliothek elegant und Zuverlässig Daten und Berechnungen auf viele Server zu verteilen. Ich habe Hazelcast vor gut 2 Jahren auf der Devoxx kennengelernt und war begeistert, wie einfach sie sich nutzen lässt. Selbst
nach einem anstrengenden, sehr langen Konferenztag habe ich damals in 15 Minuten eine verteilte HashMap aufgesetzt und darüber zwischen zwei VMs Daten ausgetauscht. Ist cool. Solltet ihr euch anschauen. Anmeldung läuft wieder über Xing und Eventbrite

Wer meine Artikel so gründlich bis zum Ende liest, soll belohnt werden! Der Support&Media Verlag, der unsere JUG immer grosszügig mit Zeitschriften versorgt, hat noch mehr Goodies für uns: Im März ist das Java Code Camp 2015 und in dem verlinkten Artikel findet Ihr einen Rabattcode, der 15% wert ist. Und als wäre das noch nicht genug, darf ich 3 12-Monatsabos für Zeitschriften des Verlags verlosen. Wer mich also als erster kontaktiert, via E-Mail, Twitter oder persönlich, darf sich ein Abo aussuchen. Die Abos laufen nach 12 Monaten einfach aus, man riskiert also nicht etwa, dass man anschliessend bezahlen muss.

Und denkt dran: Java Land ist bald, und wer nicht hingeht verpasst was.

JavaLand Gutscheincode

Ich wurde schong angesprochen, wie man als JUG Mitglied in den Genuss des Mitgliedstarifs kommt. Die Antwort findet ihr bei Xing, dort gibt es einen Gutscheincode für euch!

Auf ein Neues

Puh, wir habe es geschafft. Die Feiertage sind überstanden und der Kohlenhydrat Flash flaut langsam wieder ab. Zeit sich um zu schauen was es neues gibt, und das ist so einiges.

Zunächst aber noch die Erinnerung: Nächste Woche zeigt uns Arno Haase, Speaker des aller ersten JUG Events in Braunschweig, wie man das mit der Concurrency auf der JVM in den Griff bekommt. Es sieht so aus, als würde es voll werden bei LINEAS. Wer es noch nicht getan hat, sollte sich eins der letzten Tickets bei Xing oder Eventbrite sichern.

In etwa einem Monat am 19.2. um 19:00Uhr steht dann das nächste Event bei Triology an. Dr. Halil-Cem Gürsoy zeigt uns wie man Docker fúr Contiuous Delivery nutzt. Also am Besten gleich auch dafür Tickets besorgen: Xing Eventbrite.

Ich hatte ja schon im letzten Artikel erwähnt, dass ich mit WordPress als Platform für diese Seite nicht so richtig glücklich bin. Über die Feiertage sind 3 von uns aktiv geworden und haben angefangen eine neue Seite zu bauen. Sie ist noch Work in Progress, aber man kann ja ab und zu mal bei der Baustelle vorbei gehen und schauen wie weit wir sind. Und im Gegensatz zu physikalischen Baustellen kann auch jeder mit helfen

Besonders freut mich, dass jemand dabei ist, ein neues Logo für uns zu bauen. Ich bin gespannt.

Wenn wir über die Grenzen der JUG hinaus schauen, rückt die JavaLand näher. Ich war letztes Jahr leider nicht dabei und nach allem was ich gehört habe, habe ich eine der besten, wenn nicht die beste Java Konferenz in Deutschland verpasst. Mir passiert das dieses Jahr nicht wieder. Ich glaube wir werden eine Menge Spass haben und viel lernen. Vielleicht könnt Ihr ja euren Arbeitgeber überzeugen, dass dies eine sinnvolle Investition ist.

Auch für den Rest des Jahres ist gesorgt. Vorträge über Rapid Application Development, Hystrix, Clojure, Hazelcast, Akka und Devops sind in Vorbereitung. Es bleibt also spannend.

Rückblick auf “Testing with a Stranger” mit Markus Gärtner und Ausblick auf Concurrency für Fortgeschrittene

Ich hab mit ein paar kleinen technischen Schwierigkeiten so lange gekämpft, das ich mit dem Rückblick auf das letzte Event, auch gleich das nächste ankündigen kann: Arno Haase wird uns am 22.1.2015 etwas über Concurrency erzählen, ein Thema, das wohl für jeden Entwickler interessant ist, oder es zumindest sein sollte. Anmeldungen wie üblich über Xing, Eventbrite oder Google Plus.

Und jetzt doch noch ein kleiner Bericht zum letzten Event.

Diesmal haben wir uns ausnahmsweise an einem Dienstag getroffen, weil die Organisation ein wenig kurzfristig war. Dennoch haben eine Menge Entwickler und Tester es in die Räume der T-Systems Onsite geschafft um testen zu üben, aber nicht irgendwie, sonder explorativ!

Testen wird oft verbunden mit langwierigen Testplänen, die dem armen Tester detailliert vorschreiben, wann er wo hinzuklicken hat und was er wo eingeben soll. Markus Gärtner hat uns gezeigt, das exploratives Testen anders ist. Statt langer Pläne macht man sich kurz Gedanken, was man wie und mit welchem Ziel untersuchen will. Das geht schnell (am Dienstag in 3Minuten) und dann stürzt man sich auf die Anwendung um sein Ziel zu verfolgen.

In Markus seiner Session haben wir dies mit der Webseite der Lufthansa getan, und in kürzester Zeit geschätzt gut 50 verschiedene Dinge gefunden, die eine detaillierteren Bewertung wert wären, diese reichen von Kleinigkeiten wie Schreibfehlern, bis zu Diskrepanzen bei der Flug- und Preissuche und sichtbaren Debug Ausgaben.

Nach einer Session wurden die Ergebnisse im Debriefing ausgetauscht, was dann den Input für die nächste Session liefert.

Dem Feedback nach hat es allen Beteiligten eine Menge Spaß gemacht und gelernt haben wir auch eine Menge. Besser geht es nicht.

Den Kollegen der Lufthansa, die uns freundlicher Weise das Testobjekt zur Verfügung gestellt haben, sei ein Workshop mit Markus dringenst empfohlen :)

Wer mehr zum Thema lesen möchte, dem empfehlen Markus und Ich das Buch “Explore It” von Elizabeth Hendrickson.

TestingWithAStrangerAudience1

TestingWithAStrangerAudience2

TestingWithAStrangerFlipchar1

TestingWithAStrangerFlipchar2

TestingWithAStrangerFlipchar3

TestingWithAStrangerFlipchar4

TestingWithAStrangerFlipchar5

TestingWithAStrangerFlipchar6

TestingWithAStrangerFlipchar7

Guten Tag, ich bin der Neue

Wer beim letzten JUG Termin nicht dabei war, hat es vielleicht noch gar nicht mitbekommen: Uwe Sauerbrei hat nach fast 5 Jahren JUG-Ostfalen das Zepter aus der Hand gegeben und an mich, Jens Schauder, übergeben. Viele werden mich kennen. Ich bin bei den meisten JUG Veranstaltungen dabei gewesen und war auch das eine oder andere Mal selbst Speaker. Wer mehr über mich wissen will, spricht mich bei einem der nächsten Veranstaltungen an, oder fragt Google.

Ich starte meine organisatorische Arbeit mit einem ersten Event, das ich vor etwas mehr als einem Jahr angestoßen habe, wenn ich mich recht entsinne. Markus Gärtner hält eine Schulung in WOB und nutzt die Gelegenheit auch bei unserer JUG, das Thema “Sessionbasiertes Exploratives Testen” bekannter zu machen, mit seiner Session “Testing With a Stranger” (trotz des Englischen Titels ist die Veranstaltung in Deutsch). Anmeldungen können wie gewohnt über Eventbrite, Xing oder Google Plus erfolgen. Ungewohnt ist der Termin und Uhrzeit: Dienstag der 18.11. 18:30, dies wird eine Ausnahme bleiben und ist einfach der spontanen Terminplanung geschuldet.

An sonsten möchte ich im wesentlichen die Gute Arbeit von Uwe weiterführen. D.h. es soll etwa 1x im Monat eine Veranstaltung geben, die im lockeren Wechsel bei den verschiedenen Firmen stattfinden, die die JUG so freundlich unterstützen: CKC, Triology, LINEAS und T-Systems on site. Darüber hinaus würde ich mich freuen, wenn wir es schaffen, einmal im Jahr ein größeres Event wie die Code Retreats der letzten Jahre zu organisieren.

Ich bin dabei auf Eure Unterstützung angewiesen. Hier ist die Liste der Dinge, die Ihr für eure JUG tun könnt:

  • Themenvorschläge: Welche Themen, welche Speaker interessieren euch? Habt ihr selbst etwas zu berichten? Vielleicht eine interessante Bibliothek im aktuellen Projekt erprobt? Immer her damit.
  • Webseiten Design: Ich vermute ich bin nicht alleine, wenn ich hier offen zugebe: Ich finde das Design dieser Seite nicht so prall. Hat jemand Ahnung von WordPress und Webdesign? Und noch ein wenig Zeit und Lust diese Seiten zu überarbeiten? Ich denke nicht, dass wir ein komplett Hand gebautes Theme brauchen, was schickes aus der Konserve tut es auch. Auch hier gilt: Immer her mit den Vorschlägen
  • Webseiten Strukur: Ich habe einige kleine Ideen, wie sich die Struktur dieses Webauftrittes weiterentwickeln kann. Natürlich könnt Ihr euch einfach zurück lehnen und abwarten was da kommt, aber dann könnte es sein, dass es sehr lange dauert und am Ende allenfalls mir gefällt. Wer also Lust hat daran mitarbeiten …
  • Einladungsmechanik: Zur Zeit ist es ziemlich mühselig eine neue Veranstaltung in die verschiedenen Kanäle (Blog, Xing, Eventbrite, Google, Twitter) einzukippen. Das muss doch besser gehen … ich weiß aber nicht wie. Also wer Erfahrungen oder Ideen hat, her damit

Wer mitmachen möchte, kann einfach mit einem Kommentar unten starten, oder mir Mails an jens at jug-ostfalen de schreiben. Oder einen der vielen anderen Kanäle nutzen, die uns zur Verfügung stehen.

CDI Pattern + one more thing!

Ich möchte euch noch mal an den bevorstehenden Termin am Donnerstag erinnern. Wir haben bereits über hundert Anmeldungen und ich freue mich sehr, dass das Interesse so groß ist und kann versprechen, dass es ein sehr interessanter Abend werden wird.  Für Catering und Zeitschriften wird gesorgt und wenn ihr noch ein wenig Werbung macht bekommen wir den Raum auch so richtig voll.

CKC wies noch einmal darauf hin, dass die Zufahrtswege zur Firma noch immer durch den Straßenbau beeinträchtigt sind. Für die Braunschweiger sollte es jedoch kein Problem sein, ansonsten hier noch die Alternativen:

  • Frankfurter Straße, Ekbertstraße
  • Theodor-Heuss-Straße, Holzhof oder
  • Am alten Bahnhof vom Europaplatz

 

Bis Donnerstag, Uwe

Spring MVC

Nach längerer Zeit gab es mal wieder einen Vortrag im Haus der Wissenschaft. Thema war Spring MVC und für Gerrit war es ein kurzer Anreiseweg. :-)

Gerrit Meier + Spring MVC

Gerrit Meier + Spring MVC

Ich gehöre offensichtlich zu einer kleinen Minderheit von Entwicklern, die noch nichts mit Spring zu tun hatten, lasse mir aber immer wieder gerne erzählen, wie durchdacht alles ist.  Auch wenn Java im Bereich Enterprise gewaltig aufgeholt hat, sind die Zeiten von Spring noch lange nicht vorüber und die Technologie ist immer wieder eine Quelle der Inspiration.

Hier noch die Links zum Abend:

Soucen auf GitHub

Präsentation (~9 MB)

« Older Entries